AGBs

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Stand: 02.11.2016

§ 1 Geltungsbereich

(1) Für die über diesen Internet-Shop begründeten Rechtsbeziehungen zwischen dem Betreiber des Shops (nachfolgend „Anbieter“ genannt) und seinen Kunden gelten ausschließlich die folgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen in der jeweiligen Fassung zum Zeitpunkt der Bestellung.

(2) Räumlich erstreckt sich die Geltung auf die Bundesrepublik Österreich, sowie sämtliche andere Länder der Welt, sofern ihnen nicht zwingende gesetzliche Regelungen des jeweiligen Staates entgegenstehen.

(3) Abweichende Allgemeine Geschäftsbedingungen des Kunden werden zurückgewiesen.

Daten des Anbieters:

Elfriede MAISETSCHLÄGER

Einzelhandel mit Textilien, Damen- und Herrenmode

Ladungsfähige Anschrift: Gmünderstraße 201, 3970 Weitra

 

§ 2 Zustandekommen des Vertrages

(1) Die Präsentation der Waren im Internet-Shop stellt kein bindendes Angebot des Anbieters auf Abschluss eines Kaufvertrages dar. Der Kunde wird hierdurch lediglich aufgefordert, durch eine Bestellung ein Angebot abzugeben. Insbesondere weist der Anbieter darauf hin, dass es bei der Gestaltung der Homepage und des Internet-Shops zu Änderungen bzw. auch Irrtümern kommen kann und der Kunde aus diesen Irrtümern und Änderungen keinerlei Rechtsanspruch ableiten kann.

(2) Durch das Absenden der Bestellung im Internet-Shop gibt der Kunde ein verbindliches Angebot gerichtet auf den Abschluss eines Kaufvertrages über die im Warenkorb enthaltenen Waren ab. Mit dem Absenden der Bestellung und der vorausgehenden unbedingt notwendigen Markierung, dass die AGBs gelesen wurden, erkennt der Kunde auch diese Geschäftsbedingungen als für das Rechtsverhältnis mit dem Anbieter allein maßgeblich an.

(3) Der Anbieter bestätigt den Eingang der Bestellung des Kunden durch Versendung einer Bestätigungs-E-Mail. Diese Bestellbestätigung stellt noch nicht die Annahme des Vertragsangebotes durch den Anbieter dar. Sie dient lediglich der Information des Kunden, dass die Bestellung beim Anbieter eingegangen ist. Die Erklärung der Annahme des Vertragsangebotes erfolgt durch die Auslieferung der Ware in Entsprechung der Bestellung oder durch eine ausdrückliche Annahmeerklärung des Anbieters.

(4) Abweichend zu § 5i des KSchG wird vereinbart, dass die Leistung durch den Anbieter binnen 60 Tagen ab Bestellung ausgeführt wird. Ist eine Lieferung binnen 60 Tagen nicht möglich, so wird der Anbieter dem Kunden eine entsprechende Mitteilung über die voraussichtliche Lieferzeit schicken. Bleibt diese Mitteilung unwidersprochen, so bleibt der Kunde an den Kaufvertrag gebunden.

 

§ 3 Zahlung und Eigentumsvorbehalt

Zahlung per Rechnung und Finanzierung

In Zusammenarbeit mit Klarna AB (publ), Sveavägen 46, 111 34 Stockholm, Schweden, bieten wir Ihnen den Rechnungskauf und den Ratenkauf als Zahlungsoption an. Bitte beachten Sie, dass Kauf auf Rechnung und Ratenkauf nur für Verbraucher verfügbar sind und dass die Zahlung jeweils an Klarna zu erfolgen hat.

Rechnung

Beim Kauf auf Rechnung mit Klarna bekommen Sie immer zuerst die Ware und Sie haben immer eine Zahlungsfrist von 14 Tagen. Die vollständigen AGB zum Rechnungskauf für Lieferungen nach Deutschland finden Sie hier und die vollständigen AGB zum Rechnungskauf für Lieferungen nach Österreich finden Sie hier. Der Onlineshop erhebt beim Rechnungskauf mit Klarna eine Gebühr von 0,00 Euro pro Bestellung.

Ratenkauf

Mit dem Finanzierungsservice von Klarna können Sie Ihren Einkauf flexibel in monatlichen Raten von mindestens 1/24 des Gesamtbetrages (mindestens jedoch 6,95 €) oder unter den sonst in der Kasse angegebenen Bedingungen bezahlen. Weitere Informationen zum Ratenkauf einschließlich der Allgemeinen Geschäftsbedingungen und der europäischen Standardinformationen für Verbraucherkredite finden Sie hier. Ratenkauf wird nur für Deutschland angeboten.

Datenschutzhinweis

Klarna prüft und bewertet Ihre Datenangaben und pflegt bei berechtigtem Interesse und Anlass einen Datenaustausch mit anderen Unternehmen und Wirtschaftsauskunfteien. Ihre Personenangaben werden in Übereinstimmung mit den geltenden Datenschutzbestimmungen und entsprechend den Angaben in Klarnas Datenschutzbestimmungen für Deutschland/ Österreich behandelt.

 

§ Gewährleistung

(1) Die Gewährleistungsrechte des Kunden richten sich nach den allgemeinen gesetzlichen Vorschriften, soweit nachfolgend nichts anderes bestimmt ist. Für Schadensersatzansprüche des Kunden gegenüber dem Anbieter gilt die Regelung in § 7 dieser AGB.

(2) Die Verjährungsfrist für Gewährleistungsansprüche des Kunden beträgt bei Verbrauchern bei neu hergestellten Sachen 2 Jahre, bei gebrauchten Sachen 1 Jahr. Gegenüber Unternehmern beträgt die Verjährungsfrist bei neu hergestellten Sachen und bei gebrauchten Sachen 1 Jahr. Die vorstehende Verkürzung der Verjährungsfristen gilt nicht für Schadensersatzansprüche des Kunden, sowie für Schadensersatzansprüche aufgrund einer Verletzung wesentlicher Vertragspflichten. Wesentliche Vertragspflichten sind solche, deren Erfüllung zur Erreichung des Ziels des Vertrags notwendig ist, z.B. das Eigentum an ihr zu verschaffen. Die vorstehende Verkürzung der Verjährungsfristen gilt ebenfalls nicht für Schadensersatzansprüche, die auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung des Anbieters, seiner gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen beruhen. Gegenüber Unternehmern ebenfalls ausgenommen von der Verkürzung der Verjährungsfristen ist der Rückgriffsanspruch nach § 933b ABGB.

(3) Eine Garantie wird von dem Anbieter nicht erklärt.

 

§ 6 Rücktrittsrecht

Dem Kunden (nur Verbraucher im Sinne des KSchG) steht gemäß § 5e KSchG eine Rücktrittsfrist von sieben Werktagen zu, wobei der Samstag nicht als Werktag zählt. Sie beginnt bei Verträgen über die Lieferung von Waren mit dem Tag ihres (Ware + Aufklärung über das Rücktrittsrecht) Eingangs beim Verbraucher, bei Verträgen über die Erbringung von Dienstleistungen mit dem Tag des Vertragsabschlusses.

Tritt der Kunde fristgerecht vom Vertrag zurück, so hat die Rückabwicklung Zug um Zug zu erfolgen. An Kosten dürfen dem Kunden jedenfalls die unmittelbaren Kosten der Rücksendung auferlegt werden.

Die Rücktrittserklärung ist schriftlich zu richten an:

Elfriede MAISETSCHLÄGER

Einzelhandel mit Textilien, Damen- und Herrenmode

Ladungsfähige Anschrift: Gmünderstraße 201, 3970 Weitra

 

Wurden die bestellten und gelieferten Waren vor Rücksendung durch den Kunden beschädigt, so behält sich der Anbieter vor im Rahmen der Rückabwicklung einen angemessenen Schadenersatzbetrag von dem Kaufpreis einzubehalten.

 

§ 7 Haftungsausschluss

(1) Schadensersatzansprüche des Kunden sind ausgeschlossen, soweit nachfolgend nichts anderes bestimmt ist. Der vorstehende Haftungsausschluss gilt auch zugunsten der gesetzlichen Vertreter und Erfüllungsgehilfen des Anbieters, sofern der Kunde Ansprüche gegen diese geltend macht.

(2) Der Anbieter übernimmt lediglich die Haftung für Schäden, die auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung des Anbieters, seiner gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen beruhen. Dieser Haftungsausschluss gilt auch für Mangelfolgeschäden.

(3) Vorschriften des Produkthaftungsgesetzes (PHG) bleiben unberührt.

 

§ 9 Versandkosten

Die jeweils für das zu bestellende Produkt anfallenden Versandkosten werden im Rahmen der elektronischen Abwicklung der Angebotslegung vor Versand des Kaufangebotes durch den Kunden gesondert angeführt, sodass der Kunde vor Versendung Kenntnis über den Gesamtkaufpreis (Kaufpreis inkl. Steuern und Versandkosten) hat.

 

§ 10 Abtretungs- und Verpfändungsverbot

Die Abtretung oder Verpfändung von dem Kunden gegenüber dem Anbieter zustehenden Ansprüchen oder Rechten ist ohne Zustimmung des Anbieters ausgeschlossen, sofern der Kunde nicht ein berechtigtes Interesse an der Abtretung oder Verpfändung nachweist.

Im Gegenzug behält sich der Anbieter vor die gegen den Kunden bestehende Kaufpreisforderung an Dritte abzutreten oder zu verpfänden.

 

§ 11 Rechtswahl & Gerichtsstand

(1) Auf die vertraglichen Beziehungen zwischen dem Anbieter und dem Kunden findet das Recht der Republik Österreich Anwendung. Von dieser Rechtswahl ausgenommen sind die zwingenden Verbraucherschutzvorschriften des Landes, in dem der Kunde seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat. Die Anwendung des UN-Kaufrechts ist ausgeschlossen.

(2) Gerichtsstand für alle Streitigkeiten aus dem Vertragsverhältnis zwischen dem Kunden und dem Anbieter ist der Sitz des Anbieters, sofern es sich bei dem Kunden um einen Kaufmann, eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder ein öffentlich-rechtliches Sondervermögen handelt.

 

§ 12 Datenschutz

Der Anbieter bestätigt, dass die durch den Kunden bekanntgegebenen Daten ausschließlich zur eigenen Nutzung durch den Anbieter verwendet werden und nicht an Dritte weitergegeben werden. Dies mit Ausnahme für den Fall, dass die Forderung, wie unter §11 angeführt, an einen Dritten abgetreten wird.

 

§ 13 Bildrechte

Alle Bildrechte liegen bei Elfriede Maisetschläger. Eine Verwendung ohne ausdrückliche Zustimmung ist nicht gestattet.

 

§ 14 Salvatorische Klausel

Sollte eine Bestimmung dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen unwirksam sein, wird davon die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt.